Archiv

Einmal Lindau und zurück

Was mich ja tierisch nervt ist, dass ich extra wegen der Startunterlagen 100 Km nach Lindau fahren muss. N?, ist ja nicht m?glich am Starttag die Unterlagen zu holen, da muss man einen Tag fr?her hin, entweder dort ?bernachten, oder wieder Heim kutschieren.
Ich bin also dorthin, hab das Auto vor der Insel geparkt und von einer Dame ein Parkticket geschenkt bekommen, das noch 3 Stunden g?ltig war. Das ist doch nett, oder? Ich bin dann zur Inselhalle gegangen und hab mir meine Startnummer geholt. Dann hab ich mir die Marathonmesse angeguckt und mir dabei auch noch eine Sprinterhose gekauft, die man nat?rlich erst wieder n?chstes Jahr anziehen kann, aber als Auslaufmodell nur 10 ? gekostet hat. Dann dachte ich noch an den Winter und hab noch Handschuhe mitgenommen. So hab ich mit zwei Teilen das ganze Jahr abgedeckt
Ich hab dann noch eine K?rperfettanalyse machen lassen und hab nicht schlecht gestaunt, als ich das Ergebnis bekam. Ich hab lediglich 15,3% K?rperfett, die Skala f?r "Sehr gut" fing aber erst bei 16,1% aufw?rts an. Also bin ich nicht dick
Da es hier nix mehr zu gucken gab, hab ich mich zur Pastaparty begeben. Ein Teller Nudeln mit Bolognese So?e bekam ich. Ich futterte die Nudeln und latschte wieder zur?ck zum Auto.
Das wars eigentlich schon, nun durfte ich wieder die 100 Km zur?ck fahren.
Morgen wird das Wetter wohl furchtbar nass, aber ich bin vorbereitet Ich hab meine Startnummer in eine Klarsichth?lle gesteckt und mich als M?llbeuteldesigner versucht. Mein h?bsches Kleidchen f?r morgen besteht also aus einem gr?nen Recyclingsack, mit Loch f?r den Kopf und L?chern f?r die Arme. Sieht beknackt aus, aber ich bleib lieber bis zum Start trocken

So, ich melde mich dann wieder als 5- facher Marathon-Finisher.
Ich m?chte mich noch bei Allen bedanken, die mir Gl?ck w?nschen f?r Morgen. Danke, ich geb mir M?he

2 Kommentare 1.10.05 21:08, kommentieren



Hier ist der 5-fache Marathon-Finisher

Mein 5. Marathon stand unter dem Motto: ?Ich lauf durch den Monsun?
?ber die ganze Strecke hinweg ging mir dieses Lied, das momentan in den Charts weit oben ist im Kopf herum. Ich mag das Lied nicht, aber gegen einen Ohrwurm kannst du einfach nix machen, vor allem wenn es en ganzen Tag regnet. Bis auf ein paar ruhige Minuten nur Dauerregen. Was solls, man kann sich das Wetter nicht aussuchen. War es letztes Jahr mit 24? viel zu warm, war es diesmal mit 9? viel zu kalt.
Ich war um 9:30 in Lindau und siehe da, mein Parkplatz von Gestern war noch frei. Es waren etliche Pl?tze frei, aber 10 Minuten sp?ter waren alle Parkpl?tze belegt. Hier sa? ich nun und m?mmelte auf einer Breze herum und wartete. Ich beobachtete die Mitl?ufer bei ihren Vorbereitungen. Die Stimmung war gut, es wurde geflachst, das Wetter wurde einfach ausgelacht.
Um kurz nach 10 bin ich langsam zur Insel gegangen, dort angekommen suchte ich erst mal den Lastwagen f?r meinen Kleiderbeutel, der meine Fracht ins Ziel nach Bregenz bringt, aber HAHA, verarscht, die Lastwagen waren dieses Jahr genau auf der anderen Seite. Ich gab meinen Beutel ab und stellte mich unter ein Dach und beobachtete die Leute. ?berall waren die L?ufer in M?llbeuteln gekleidet, ab und zu kam ein wichtig aussehender L?ufer in kurzen Hosen und Singlet vorbei, die allesamt sehr cool und entschlossen guckten und den ganz Harten Kerl raus h?ngen lie?en und so den Eindruck erwecken wollten, dass ihnen die K?lte ja gar nix ausmacht.
Es lief ein Herr an mir vorbei, den ich jetzt nicht unbedingt als L?ufer interpretiert h?tte, aber er hatte eine Startnummer und sportliche Klamotten an, also l?uft er wohl mit. Der Kollege hatte mit Sicherheit mehr als 130 Kilo und das ist optimistisch gesch?tzt. So sieht wohl ?The real Biergartenjogger? aus. Innerlich sch?ttelte ich den Kopf. 10 Minuten vor dem Start stellte ich mich in den Startblock und ausgerechnet neben die Boxen des Ansagers. Geht?s vielleicht noch lauter? Ich dachte, mir fallen die Ohren weg. Was f?r ein Gebr?ll und t?sende Musik. Auf der B?hne zappelten ein paar M?dels herum und versuchten die L?ufer zu animieren, dass sie sich aufw?rmen, aber es war doch viel zu eng. Der Ansager pl?rrte jede Minute herunter, die noch bis zum Start verging und immer wieder zuckte ich zusammen. Neben mir stand der Pacemaker mit dem Ballon ?Zielzeit 3:45? Oh, bin ich soweit vorne? Die letzten Sekunden wurden herunter gez?hlt und dann war der Start. Vor mir trippelten die L?ufer los, ich stand aber komischerweise noch. Den L?ufern wurde ihr sinnloses Getrippel bewusst und fingen wieder zu gehen an. Der Startbogen war ja schlie?lich noch 200 Meter weit weg. Ich ?berquerte den Start und dr?ckte auf meine Uhr, mein 5. Marathon hatte begonnen, meine Kerstin nehme ich in Gedanken mit. Ich lief diszipliniert vor mich hin, hatte aber dennoch schnell den 3:45 L?ufer hinter mir. Ne, so schnell bin ich nicht, der wird mich noch ?berholen. Runter ging es von der Insel, ?ber die Br?cke, dann wurde abgeschwenkt in Richtung ?sterreich. Ich war im Soll, der 1. Km lag bei 5:30, alles Bestens. 500 Meter sp?ter staunte ich nicht schlecht, ?The real Biergartenjogger? wurde von mir ?berholt, er keuchte und schnaufte wie ein kaputter Ofen, ich machte mir Sorgen, regte mich aber tierisch innerlich auf, weil der Typ beim Start soweit vorne stand. Sp?ter hab ich in der Ergebnisliste nachgeguckt, wie lange er denn wohl vom Startschuss bis zum ?berqueren der Startmatte brauchte. Sogar die Sieger hatten ein paar Sekunden Verlust, aber unser Dicker stand ganz vorne in der ersten Reihe. Unm?glich. Er hatte ?brigens eine Zeit von 3:03 ...... f?r den Halbmarathon, hatte aber noch ein paar ?L?ufer? hinter sich.
Nach 5 Km kam die erste Versorgungsstelle, es gab ein Powergetr?nk, aber in der ganzen Halbliterflasche. Gro?z?gig wurden diese verteilt, ein Schluck wurde von den L?ufern genommen und dann die ganze Flasche an den Rand geworfen. Hunderte Flaschen lagen herum, nat?rlich alle noch fast voll. Ziemlich schlecht mitgedacht von den Versorgern.
Nun liefs endlich etwas ruhiger am Bodenseeufer entlang. Spannend ist es nicht, man kann links die vorbeifahrenden Autos betrachten, oder aber rechts den verregneten Bodensee, bis Bregenz war gar nix geboten, auch keine Zuschauer.
In Bregenz liefen wir am Stadion vorbei, das in 34 Km mein Ziel sein soll. Nein, das schl?gt nicht auf die Moral, schlie?lich geht?s mir gut, das Laufen macht so richtig Spa?. Ein paar Zuschauer waren hier auch, vor allem am Hafen und am Bahnhof. Dann liefen wir hinaus aus Bregenz und verabschiedeten uns bald vom Bodensee. Nun lief man am Rhein entlang, der auch nicht gerade eine Augenweide war, er f?hrte braunes Hochwasser. Der Asphalt wechselte auf Naturwege und hier gab es etliche Pf?tzen, die ihr Wasser unbedingt in meinen Schuhen haben wollten. Sie sollten ihren Willen bekommen.
Jetzt nach 13 Km kamen uns die ersten Halbmarathonl?ufer entgegen, die es schon bald geschafft haben, aber egal, uns geht?s doch immer noch gut. Der Rhein wurde ?berquert und dabei geriet die ganze Br?cke ins Schaukeln durch das gleichm??ige Trippeln von hunderten Beinen. Es war ein komisches Gef?hl, es wurde gekichert und gekreischt und alle fanden es lustig.
Nach 16 Km wurden die Halbmarathon- und die Marathonl?ufer getrennt, wir liefen geradeaus weiter, das Feld hat sich gelichtet. Nach 17 Km sp?rte ich meine Wade, was soll das jetzt eigentlich? Ist das l?cherlich? Na gut, ich hab nat?rlich immer im Hinterkopf, was mir letztes Jahr passiert ist und horchte recht empfindlich in mich hinein. Die Halbmarathondistanz hatte ich in 1:53:30 geschafft, rechne ich das hoch, w?re das eine 3:47, aber da kommt mir noch eine Pinkelpause dazwischen. Nach 24 Km scherte ich aus und erleichterte mich, ich hab aber aus reiner Gewohnheit meine Stoppuhr gedr?ckt. Das juckt die offizielle Zeitnahme aber nicht sonderlich, ob ich Pausen mach oder nicht, also schnell wieder auf Start gedr?ckt, aber eine halbe Minute war die Uhr wohl gestanden.
Nun wurde in die Schweiz gewechselt, die Zollbeamten l?chelten und freuten sich ?ber die Abwechslung und keiner wollte einen Ausweis sehen, trotzdem h?tte ich ihn gebraucht, aber dazu erst sp?ter.
Hier in der Schweiz wurden wir herzlich begr??t. Uns wurden getrocknete Aprikosen gereicht und Datteln. Dabei standen die M?dels nicht herum, sondern liefen mit ihrem K?rbchen nebenher, damit man sich leichter bedienen konnte. ?berhaupt hatte ich das Gef?hl, dass die Schweizer Zuschauer von dem ganzen Spektakel am meisten Spa? hatten. Es waren viel mehr Zuschauer und viele feuerten uns frenetisch an. Das machte Spa?. Ich lief an einem Kilometerschild vorbei, hatte aber vergessen, wie viel schon absolviert waren. Ich fragte einen Mitl?ufer, der mir mitteilte, dass das Km 26 war, worauf ich sagte, ui, ich dachte 25 Km, dann wird?s ja langsam Zeit f?r den Endspurt. Sein L?cheln gefror im Gesicht, worauf ich etwas das Tempo erh?hte, bevor mir ein Powergel um die Ohren geworfen wird.
Nach 28 Km erinnerte ich mich an die Br?cke, die ?ber die Autobahn f?hrte vom letzten Jahr, hier war der Punkt an dem ich ziemlich eingebrochen bin, aber heute gings mir gut. Meine Wade hat sich ?brigens nicht mehr gemeldet. Jetzt nach 28 Km machte ich meine k?rperliche Inventur, ein paar Sachen liefen nicht mehr rund, aber ich war doch noch in guter Verfassung. Nun kommt der ?deste Teil des Marathons. Man l?uft am Rheindamm entlang, l?uft man am 30 Km-Schild vorbei, kann man schon erahnen, dass dort in der Ferne das Km 31 Schild ist. Bolzengerade f?hrte die Strecke ?ber 3 Km dahin.
Nach 31 Km dachte ich, ich sehe schlecht, hat sich eine Frau genau 20 cm neben die Strecke gesetzt und machte einen Haufen. Woher ich wei? dass sie nicht Pipi gemacht hat? Es herrschte hier Seitenwind.
Es kam das omin?se Schild mit der 32. B?se sah ich dieses Schild an, denn letztes Jahr war ab hier fast nicht mehr an Laufen zu denken, ich hatte Kr?mpfe bis ins Ziel. ?tsch, diesmal kriegst du mich nicht. Kaum an dem Schild vorbei, sah ich vor mir einen L?ufer, der pl?tzlich humpelte. Ihn hat es erwischt, er bekam Kr?mpfe. Allerdings muss man sagen, dass es in diesem Jahr relativ wenig L?ufer gab, die zu gehen begannen. Hier lohnt sich das kalte Wetter.
Es sind nicht mal mehr 10 Km, will ich einen L?ufer aufmuntern der auch geht. Blendend geht?s mir nicht mehr und ich denk wieder an mein Hasi, f?r die ich doch den Marathon laufe. Ich wei?, sie denkt auch ganz fest an mich und das muntert mich auf.
Die Zuschauer wissen, wie sich viele L?ufer mittlerweile f?hlen, ich aber l?chle den Zuschauern aufmunternd zu, schlie?lich ist es auch kein Zuckerschlecken bei dem Wetter stundenlang hier herum zu stehen, da lauf ich doch lieber.
Mittlerweile laufe ich bei Km 35 vorbei und lutsche mein 2. Powergel. Klebt wie Sau, aber mit Wasser geht das Zeuch schon runter. Nur noch 7 Km, mir tut das Gestell schon ziemlich weh, aber ich bin ja hier nicht auf einem Kindergeburtstag, sondern auf einem Marathon, da kann es schon passieren, dass was weh tut. Ich teile mir in Gedanken die Strecke ein und ?berlege von meinen Hausstrecken, wie weit es noch ist. So eine 7 Km Runde schau ich Zuhause nur ver?chtlich an, aber hier sind 7 Km noch recht lange.
Ich halte mein Tempo und das Sch?ne ist, dass ich schon seit ein paar Kilometern etliche L?ufer ?berhole, das motiviert noch zus?tzlich und macht die Schmerzen auch leichter.
Bald kommt schon Km 39, das sind noch 17 Minuten. Mein Gott, was sind schon 17 Minuten? Ich merke, dass ich verkrampft laufe, denke wieder an Kerstin und mach mich locker, denn so schlecht wie ich es mir einzureden versuche, geht es mir doch gar nicht. Siehe da, es geht doch, ich sp?re, wie ich wieder schneller werde. Ich ?berhole endlich einen L?ufer, der mir schon seit 2 Km vor der Nase ruml?uft. Die letzten zwei Kilometer lauf ich die schnellsten Kilometer, in ein paar Minuten werde ich im Ziel sein. Die Minuten vergingen, eine Frau ruft uns zu, dass es noch 300 Meter sind und tats?chlich, ich sehe das 42 Km Schild und laufe ins Stadion ein. Ich richte meine Startnummer gerade, versuche die klatschnassen Haare zu gl?tten und suche den Fotograf. Dort vorne sitzt er unter einem Regenschirm und ich balle die F?uste, die ich in den verregneten Himmel strecke. Ich laufe ?ber die Ziellinie und das mit einer neuen Bestzeit in 3:49:38 h. Meine Rache am Bodensee ist erf?llt.
Ich bekam meine Finishermedaille und ging z?gig zum Erdinger-Stand.
Dort nahm ich mir eine Flasche und einen Becher und schenkte mir selbst ein Erdinger- Alkoholfrei ein. Der Erdinger Fotograf kam auf mich zu und hat mich als Fotomodell auserkoren. Ja, so ist es gut, zeig das Etikett nach vorne, jawohl und L?cheln, Super. Und jetzt nimm einen Schluck, ja, gut so, danke Super, danke, danke.
Wo bleibt bitte die Gage???
Mit dem vollen Becher steuerte ich schon den Ausgang des Stadions ein, ich hatte keine gro?e Lust auf Lungenentz?ndung und schaute schnell, dass ich meinen Kleiderbeutel bekomm. Nat?rlich latschte ich am richtigen LKW vorbei und klapperte erst die Anderen ab, bis ich wieder zur?ck laufen durfte. Logisch wars eigentlich der Erste.
Ich ging in Richtung Umkleiden und zog mir die trockenen Klamotten an. Ganz sch?n viel Gewicht, so vollgesogene Laufklamotten. Ich schlappte zum Bahnhof und musste nur 23 Minuten auf den n?chsten Zug warten. Der Zug brachte mich nach Lindau. Hier kam es dann noch zu einem lustigen Ereignis.
Pl?tzlich in der Bahnhofhalle kommt ein Mann zielstrebig auf mich zu und ich denk mir, ?Neeee, verpiss dich, ich geb dir keinen Euro? Der Herr zeigt mir seinen Ausweis und sagt.

?Guten Tag, Polizei, Personenkontrolle, darf ich mal bitte ihren Personalausweis sehen??
??hm, hab ich gar nicht dabei?
?Wo ist der denn??
?Im Auto?
?Aha und wo ist das Auto??
?Drau?en auf nem Parkplatz vor der Insel?
?Aha, irgendwas Anderes dabei, dem ich entnehmen kann wer sie sind??
?N?, gar nix, ich komm ja grad vom Marathon? und streck ihm meine Medaille entgegen.
?Ahja, ja, ich seh es gerade, dann entschuldigen sie bitte und einen sch?nen Tag noch?
?Danke?
Der Polizist geht und ich guck an mir herunter und erschrecke. Ich seh ja wirklich aus wie ein Obdachloser. Ich habe eine alte Jogginghose an, die Aldi Regenjacke in grau hatte ich an, dazu kam ich mit meinen l?dierten Beinen daher wie auf Drogen und zudem hatte ich noch eine verwaschene Baseballm?tze auf. Der gef?llte Kleiderbeutel mit den nassen Klamotten machte den Penner komplett. Ja, mich h?tte ich wohl auch aufgehalten. Nun aber schnell zum Auto. Von dort aus habe ich meinem Schatz Kerstin erst mal auf den Anrufbeantworter gesprochen, dass es mir gut geht und dass ich eine neue Bestzeit hab. Bestimmt ist sie beim Laufen, wie kann man sich das blo? antun?

7 Kommentare 3.10.05 10:23, kommentieren

Endlich

Endlich laufe ich wieder. Meine Laufabstinenz von 4 Tagen ist beendet. Die ersten 2 Tage nach dem Marathon hatte ich schon Muskelkater, auch in den Schultern Aber jetzt geht es mir wieder pr?chtig. Ich musste einfach wieder hinaus, das angenehme Herbstwetter und das Laufen ohne Ziel und Trainingsplan geniessen. Es ist schon mal sch?n, wenn man sich nicht um einen Trainingsplan k?mmern muss, sondern nach Lust und Laune vor sich hintrippelt.
Eigentlich ist in n?chster Zeit nichts mehr geplant, so kann ich jetzt etwas von meinem Leistungshoch runter kommen und ein paar sehr lockere Wochen einlegen, ohne Tempol?ufe und lange Distanzen.
Heute bin ich also locker vor mich hingetrabt, hatte einen Schnitt von 5:46 min auf den Km (Beim Marathon war es 5:26) und freute mich ?ber die Welt.
Ich lief zum Wasserkraftwerk der Wertach und kam dabei auch an unserem Werk vorbei. Die Strecke ist sch?n an der Wertach entlang, wunderbar ruhig m?ndet der Flu? in den Bachtelsee, wo sich das Wasser f?r das Kraftwerk staut. Ein Angler war zu sehen und ein paar Fu?g?nger. Die Idylle war herrlich, die B?ume leuchten ?ber den See in gr?n, gelb und rot, auf dem See schwimmen viele wei?e Schw?ne.
Gut gelaunt lief ich eine Schleife und steuerte H?rmanshofen an. Von dort trabte ich meine 7 Km - Runde entlang. Ich ?berholte schon wieder dieselben Fu?g?nger, die mir hinterherfl?sterten, dass der jetzt immer noch unterwegs ist. Ich habs geh?rt und musste grinsen.
Weiter genoss ich den Tag, dachte die ganze Zeit an Hasi und war einfach nur zufrieden.
Laufen ist einfach genial.
Wer die Bilder von meinem Zieleinlauf in Bregenz sehen will, der klickt auf diesen Link,

Bilder

sucht die Veranstaltung vom Intersky 3-L?nder-Marathon heraus und gibt die Nummer 1273 ein.
Ja, es hat geregnet, ich bin weder durch den Rhein, noch durch den Bodensee geschwommen

13,9 Km
1:20

1 Kommentar 6.10.05 18:22, kommentieren

Und weils so schön ist

Bin ich gleich am n?chsten Tag nochmal gelaufen. Gut, es war etwas k?lter mit 12?, es war so ein leichter Hochnebel, aber meist guckte die Sonne durch. Sch?n zu laufen, aber es ist schon an der Grenze, dass man in ganz kurzen Klamotten laufen kann.
Ich bin heute meine Dachserbergrunde gelaufen, nix dramatisches, ist ja auch eher mehr ein H?gel mit so, hm, 70 H?henmetern. Gestern lief es allerdings besser, ein bisschen z?h ging es schon. Trotzdem kann ich den Lauf geniessen, vorallem die letzten sch?nen Tage f?r dieses Jahr.

13 Km
1:14 h

1 Kommentar 7.10.05 23:00, kommentieren

Und noch einer

Jetzt war ich doch heute tats?chlich schon wieder unterwegs. Hase muss sich in Acht nehmen, jetzt hab ich schon 3 Tage am St?ck, sie hat 180 Tage hinter sich, an denen sie jeden Tag l?uft.
Das Wetter war einfach zu sch?n, um eben nicht zu laufen. Eigentlich plante ich nur lockere 10 Km, aber nachdems ziemlich gut lief, hab ich noch ein paar Kilometer durch unsere Gemeinde angeh?ngt.
Das Wetter bleibt bis zur Wochenmitte so sch?n, aber ich werd bestimmt nicht jeden Tag laufen........ Obwohl so ne Kleine Runde geht doch immer?

15,5 Km
1:26 h

2 Kommentare 8.10.05 21:04, kommentieren

Zahnarzt

Heute war ich wieder beim Zahnarzt, wegen meinem kaputten Zahn. Na, das kann ja noch was werden. Heute wurden mir 3 Nadeln in die Wurzel gerammt, dann stiefelte ich mit offenem Mund durch die Praxis weil man ein R?ntgenbild brauchte. Dann wieder mit offenem Mund zur?ck. Dann wurden die Nadeln wieder rausgenommen, geguckt, wie weit das da rein geht, dann andere Nadeln genommen und der Zahn aufgef?llt. Da kann man sich so richtig sch?n in den Stuhl krallen. N?chste Woche Donnerstag gehts weiter mit ner Wurzelbehandlung *st?hn*

Achja, gelaufen bin ich zur Belohnung anschlie?end auch noch. Es waren nur 12?; bei Hasi in Semur hats 24?. *neidisch guck* ?brigens hat Hasi gestern in Semur einen Halbmarathon gemacht. Ich w?r so gern dabei gewesen um durch und um die Stadt den Lauf mitzumachen, so ganz ohne Zeitstre? und mit Hasi an der Seite.
Heute war wieder ein herrlicher Sonnenschein, aber eben doch recht 'unwarm' Die Bl?tter in den B?umen sind momentan so was von sch?n, in allen Farben leuchten sie, dazu der blaue Himmel. Es ist jetzt die sch?nste Zeit des Jahres um zu laufen, jeden Kilometer muss man jetzt besonders geniessen. Wie die Kinder bin ich mit den F??en durch das trockene Laub gestreift, das schon von den B?umen gefallen ist. Da es heute so gut lief, hab ich auch schon wieder ein recht zackiges Tempo hingelegt. Mir gehts einfach gut, bis auf den Horror, dass ich eine Wurzelbahandlung vor mir hab

1:14:30
13,5 Km

10.10.05 20:54, kommentieren

Grinsewetter

Immer noch das allersch?nste Herbstwetter. Heute wars auch mit 16? noch ein bisschen w?rmer als Gestern.
Ich bin nach Bertoldshofen gelaufen und von dort ?ber eine andere Stra?e zur?ck und hab auf dem R?ckweg noch meine Eltern bel?stigt. Gleich mal unaufgefordert in die K?che gegangen und Kuchen auf den Teller gewuchtet.
Danach bin ich wieder weiter gelaufen, waren ja nur noch 2,5 Km.
Auf dem Weg nach Hause ?berholte mich eine Frau auf dem Rad, aber nicht sonderlich schnell. Sie guckte auch betont in die andere Richtung, keine Ahnung warum. Sie guckte sich dann die Baustelle an, wo eine neue Br?cke gebaut wird, worauf ich wieder an ihr vorbei zog. Es dauerte 500 Meter, da h?rte ich sie schon wieder von hinten anquietschen, (A bissal ?l k?nnt net schaden) Sie fuhr wieder an mir vorbei und guckte wieder betont in die andere Richtung Ich gab ihr 100 Meter Vorsprung, dann dacht ich mir, so dich krieg ich noch, bekam einen Rappler und fetzte der Frau hinterher. Ich hatte ein ziemliches Tempo drauf, die Frau drehte sich um und guckte erschrocken, weil ich so nah hinter ihr war. Das spornte mich erst recht nochmal an, die wollte ich kriegen. Aber kurz bevor ich sie erreichte, bog sie in eine Seitenstra?e ab. Den Km hab ich in 4:13 Min zur?ck gelegt
Anschlie?end bin ich auch leicht grinsend nach Hause gelaufen.

15,3 Km
1:23 h

2 Kommentare 11.10.05 19:01, kommentieren

Rein in den Wald

Wieso mach ich das eigentlich nicht ?fter? Das hab ich mich heut echt ein paar mal gefragt. Ich lauf immer dort, wo ich hin und wieder Leute sehe, meist auf Asphalt (Neeeiiiin, das ist nicht schlecht f?r die Knie ) oft ?hnliche Strecken. Dabei hab ich es ?berhaupt nicht weit zu wundersch?nen Waldwegen. So bin ich heute also die Wertach entlang und dann ?ber eine Eisenbr?cke in Richtung Moosh?tte gelaufen. Gut, es geht hier einen ziemlichen deftigen Berg hoch, aber das ist doch nicht schlimm.
Hinauf ging es also in den Berg hinein und schon war ich im Wald verschwunden. Nach vielleicht 70 H?henmetern war ich oben und lief auf nur noch leicht ansteigendem Boden. Dort vorne k?nnte ich jetzt geradeaus direkt zu der Moosh?tte laufen, aber ich war heute in Forscherlaune und bog an einer Kreuzung nach links ab. Ein altes Holzschild sagte mir, dass es hier nach Kaufbeuren geht, also bin ich dem Weg gefolgt. Der Wald roch einfach toll. Die Laubb?ume sind immer noch sch?n in gelb, rot und gr?n getaucht und der Weg wunderbar glatt. Nach einem Kilometer stand ich wieder an einer Kreuzung, wohin mit mir? Ich lief erst nach rechts, der Weg h?rte aber bald auf, also zur?ck und den urspr?nglichen Weg geradeaus genommen. Doch auch der h?rte bald auf. Ich kehrte wieder um und lief nach links, aber auch hier war Sackgasse. So blieb mir nix anderes ?brig, als die Strecke umzudrehen. Bald kam ich wieder an eine Kreuzung und nahm wieder einen anderen Weg. Nach 500 Metern fand ich ein Schild, das mir zeigte, dass es auch hier zur Moosh?tte ging. Also bin ich dem Weg weiter gefolgt. Bald kannte ich mich wieder aus. Ich nahm dann nicht den Weg zur Moosh?tte, sondern schlug wieder einen anderen Weg ein, einen geraden Weg, der mitten durch den Wald f?hrte und nach 3 Kilometern auf einer Landstra?e endete. Die Stra?e hab ich ?berquert und lief einen Seitenweg entlang. Irgendwann lag meine Gemeinde unter mir, ich konnte von hier die ganze Gegend ?berblicken, dort vorn die Geltnach mit der Nepomukbr?cke, vor mir Altdorf, dahinter Ebenhofen, rechts das H?rmanshofen und Biessenhofen. Dahinter ragte der Kamin von meinem Arbeitgeber auf. Sch?ne Aussicht von hier.
Ich lief in Richtung Heimat, legte aber noch ein paar Schleifchen ein, weil ich noch ein bisschen weiter laufen wollte. Ich kam an der Wertach an eine Kreuzung und h?rte ein vertrautes KRCHRK KRCHRK KRCHRK KRCHRK. Mir str?ubten sich die Nakenhaare, ich wusste was es war, ich wollte es aber nicht wahr haben. Ich erh?hte mein Tempo, damit ich noch rechtzeitig fl?chten konnte, ich kenn diese Spezies, die nicht zu untersch?tzen ist, man wei? von schwer Verletzten L?ufern, wenn man sich mit ihnen anlegt.
DA jetzt konnte ich sie sehen, es waren 5 !!!! dieser Wesen, die von links kommend auf die Br?cke zuhielten, doch ich w?rde es schaffen, ich musste einfach schneller sein, um mich in Sicherheit zu bringen. Mittlerweile war ich ihnen so nah, dass ich sie h?rte. Bunt waren sie und es gab ein wildes Durcheinander. Gut sie bemerkten mich nicht, so waren sie mit sich selbst besch?ftigt. Ich lief immer schneller auf die Br?cke zu, es w?rde knapp werden, doch letztlich schaffte ich es. Kurz bevor ich die Br?cke ?berquerte, sah ich die 5 Nordic-Walkerinnen, wie sie tats?chlich die ganze Wegbreite f?r sich beanspruchten, es w?re niemals ein vorbei Kommen m?glich gewesen, ich h?tte hinterher latschen m?ssen und mir Gespr?che ?ber 'Fettverbrennungszonen' oder 'Joggen geht auf die Gelenke' anh?ren m?ssen. Puh, das jahrelange Training hat sich eindeutig gelohnt. Schnell entfernte ich mich von dem Pulk und bald schon verklang das Schnattern in der Ferne.
Gel?st konnte ich nun die letzten Meter Heim laufen.

16,1 Km
1:30 h

2 Kommentare 13.10.05 22:00, kommentieren

Schwer was los

Heute war ja einiges los auf der Strecke.
Zun?chst wars recht ruhig, ich lief so an der Wertach entlang, futterte ein paar M?cken und freute mich ?ber das immer noch sch?ne Wetter. Wenn ich jetzt wieder sag, dass es sch?n ist, wie so die B?ume in rot und gr?n und gelb leuchten, dann denkt sich der Leser, ja f?llt denn dem Charly nix neues ein? Naja, is aber so, dass das Wetter sch?n ist und die B?ume in rot....... Ja, ich h?r ja schon auf
Ich lief bis nach Ebenhofen die Wertach hoch, dann am Sportplatz vorbei, wo sich gerade die J?ngsten auf ein Fu?ballspiel vorbereiteten. Sie standen genauso wichtig herum, wie ihre alten Kollegen in der Bundesliga, sondierten den Gegner, versuchten mit tollen Einlagen den Gegner zu beeindrucken und warteten auf den Schiri. Ein paar stolze Eltern standen herum und dr?ckten schon mal die Daumen warm. Ich kann mich bei dem Anblick sehr gut an meine sehr kurze Fu?ballkarriere erinnern. Damals war ich Torsch?tzenk?nig in unserer Mannschaft der E-Jugend. Es darf geraten werden, wieviel Tore ich in dieser Saison als Rechter Au?enst?rmer geschossen hab Aufl?sung gibts Sonntag.
Aber ich schweife ab.
Ich lief nach Altdorf, hinter dem Dorf l?uft man durch eine Unterf?hrung, ich denk nix Schlimmes, dann sitzen da 10 M?dels in der Wiese und machten Picknick oder sowas. Ich hatte nicht mal Zeit die Brust raus zu werfen und das Tempo zu steigern und unheimlich cool auszusehen, so pl?tzlich erblickte ich die M?dels. Die erste gr??te mit einem 'HALLO' die Zweite mit einem 'SERVUS' , die Dritte dann mit mit 'SCHNELLER' . Ich grinste und sagte, sie k?nnten gern mitkommen und mir zeigen wie das mit dem schneller Laufen geht. Allgemeinese Gel?chter und Kopf sch?tteln und N?N? 'KicherKicher'. HA, der war doch nicht schlecht von mir, oder?
Ich grinste noch eine Weile dar?ber und lief meines Weges. Mir kams heut vor, als liefe ich wie auf Schienen oder wie frisch abgeschmiert, einfach nur sch?n zu laufen.
Ich kam wieder in meiner Heimat an, aber mir war das echt noch zuwenig, andererseits hatte ich auch gar keine Zeit so lange zu laufen. Aber egal, ein paar Kilometer kann ich noch. Ich lief erneut dem Wertachdamm entlang, nahm noch einen Schluck M?ckenschwarm und erblickte eine Fahrradfahrerin. Irgendwie ist das in letzer Zeit wohl so, dass da der J?gerinstinkt in mir aufblitzt. Die Radlerin machte in etwa mein Tempo, ich kam nur gem?chlich n?her, aber mit der Zeit wurde ich schneller und schlo? schnell auf. Als ich noch 30 Meter aufzuholen hatte, gab ich noch mehr Gas und wie es sein mu?, sah ich vor mir NORDIC-WALKER Zwei St?ck davon. Das wird jetzt echt bl?d laufen, die Radlerin wusste noch nix von ihrem Gl?ck, dass ich sie gleich ?berholen w?rde, die Nordic-Walker ahnten auch nix. Ich musste noch schneller werden, damit es nicht zu einem Radler, L?ufer, Nordic-Walker Knoten k?me. Ich zog vorbei an der Radlerin und grinste, denn jetzt br?llte ich die Nordic-Walker lauthals an, dass sie sich gef?lligst schleichen sollen. Die Beiden zuckten zusammen und bogen fast waagerecht in Richtung Stra?engraben ab, ich wurde mit solchen Augen angeguckt worauf mich mein Onkel sofort erkannte und mich 'schimpfte' auch meine Tante schwadronierte gegen mich. Ja, ich hab nat?rlich schon vorher gesehn, dass es sich bei den Nordic-Walkern um meinen Onkel und meine Tante handelt, da kann man so ein Sp??chen schon machen und wir lachten ja dabei auch alle. Blo?, die Radlerin wird etwas konsterniert gewesen sein von meinem 'Anfall'
Da die Radlerin noch einen Hund dabei hatte, gab mein Onkel diesem noch den Befehl, dass der mir in den Fu? oder den Hintern bei?en solle, aber Hund juckte das nicht.
Superbreit grinsend lief ich noch eine Weile durch das Dorf, bis ich mich endlich Heim gezwungen habe.
?brigens w?rde ich sonst nie Nordic-Walker anbr?llen.

Noch ein '?brigens' In diesem Moment ist Hasi auf den Weg zu mir

13,6 Km
1:13 h

14.10.05 21:11, kommentieren

Hasi

Hasi war ?bers Wochenende bei mir
Heute sind wir zusammen gelaufen, allerdings kams etwas anders, als es sein sollte.
Gestern erz?hlte mir Kerstin, dass sie am Vormittag einen wundersch?nen Lauf gemacht hat, so im morgendlichen Nebel, alles toll, da war so ein See und alles wunderbar. Ich konnte zun?chst nachvollziehen, wo sie bei mir in der Gegend gelaufen ist, aber irgendwann kam bei mir .
Sie erz?hlte von dem See, den ich eigentlich gar nicht meinte. Ich war verwirrt.
Heute wollte ich dann doch wissen, wo sie denn gestern gelaufen ist. Wir liefen in Richtung Bachtelsee, da kenn ich mich aus, da war ich schon ?fter. Dort kommt ein Kraftwerk und ab hier laufe ich die Runde weiter, aber nicht hinters Kraftwerk.
So, wer wohnt denn nun hier? Sie oder ich? Kerstin zeigte MIR die Gegend. Ein wundersch?ner Weg f?hrte von dort auf der anderen Seite der Wertach entlang, durch W?lder und ?ber Wiesen, bald kam der B?rensee, ?berall lag noch der Nebel ?ber dem See und in den W?ldern, eine richtig sch?ne Strecke. Wir finden das reichlich kurios, dass sie auf Anhieb so eine Strecke findet und ich nach tausenden von Kilometern nix von der Strecke wusste.
Am B?rensee vorbei f?hrte die Strecke nach Kaufbeuren, aber nun kannte ich mich wieder aus und konnte f?r Hasi wieder den Fremdenf?hrer spielen.
Wir liefen von Kaufbeuren zur?ck nach Hause.
Kurz bevor wir Daheim waren, standen am Bahnhof junge M?nner, jeder mit einer Bierdose in der Hand und alle mit einer blauen M?tze. Und wie ist das so mit der Gruppendynamik? Einer muss immer dabei sein, der superschlau daherreden muss, wenn er L?ufer sieht. Mit der Bierdose in der Hand pl?rrte er uns an, dass wir ganz toll in der Zeit liegen, tippte auf seine Uhr und bl?kte immer 12 30, 12 30, Superzeit. Was kam der sich doch witzig vor und unfassbar kreativ. Wir konnten nicht mal mehr den Kopf sch?tteln ?ber soviel doofheit Wir konnten uns nur angucken. Ich wei? immer noch nicht, was der gemeint hatte, es war schlie?lich 13:15 Uhr.
Hasi ist schon wieder auf dem Weg in ihre Heimat, aber in 6 Tagen fahr ich ja schon wieder r?ber, dann zeig ich IHR mal ein paar Laufstrecken

12,4 Km
1:16 h

1 Kommentar 16.10.05 18:40, kommentieren

Kalt

Hui, war das kalt heute.
Ich hab diese Woche Nachmittagsschicht und verpasse so das allersch?rfste Wetter, mit den leuchtenden B?umen und blauem Himmel und so, ihr wisst schon
Also muss ich am Morgen laufen, da ist aber noch alles im Hochnebel, alles diesig und grau und recht kalt. Als ich loslief waren es gerade mal 3?. Ich musste tats?chlich meine Handschuhe holen, weil der arme Charly sonst kalte H?ndchen kriegt
.............. DIE LUSCHE.............
Naja, ich krieg nunmal schnell kalte H?nde, eher lauf ich noch mit kurzer Hose herum.
Vom Lauf selber gibt es eigentlich nicht viel zu erz?hlen, ausser dass ich mich super gef?hlt hab. Es lief wieder mal alles wie von selbst und von Kilometer zu Kilometer wurde ich immer ein St?ckchen schneller. Lief ich zun?chst mit 5:30 pro Km, hatte ich am Schlu? ein Tempo von 5:11 drauf, ohne dass ich mich mehr angestrengt h?tte. So kanns weiter gehn.

1:08 h
12,6 Km

17.10.05 16:56, kommentieren

Kälter

Heute war es sogar noch eine Spur k?lter als Gestern. Und w?hrend ich das schreibe, strahlt auch schon wieder die Sonne von einem stahlblauen Himmel. Gut, dass ich in der Arbeit bin, so muss ich das Wetter wenigstens nicht geniessen. Lieber lauf ich doch in der Fr?h, wenn noch die Welt im Hochnebel steckt
War da jetzt ein klein wenig Ironie drin?
Da ich mich in letzter Zeit total unterfordert f?hle, bin ich jetzt doch schon wieder den dritten Tag hintereinander gelaufen. Zwar nicht lange, aber das musste einfach sein. Ich bin auch schon am ?berlegen, ob ich morgen nicht auch noch laufen soll, aber vier Tage am St?ck bin ich noch nie gelaufen.
Naja, wohin mit den ?bersch?ssigen Kr?ften?
Ich w?r aber sch?n doof, wenn ich mich beschweren w?rde, dass es mir zu gut geht

1:02 h
11 Km

3 Kommentare 18.10.05 12:57, kommentieren

4 Tage am Stück

Ist es denn zu glauben? Ich lauf doch tats?chlich den vierten Tag in Folge. Und das Beste ist, es hat sich auch noch toll angef?hlt. Nichts hat nach Erholung gerufen, oder gemeckert, dass eine Pause ganz nett w?re, n?, ich war sogar noch richtig flott unterwegs. Schon beim ersten Kilometer wars angenehm zu laufen, obwohl der normal immer recht schwer f?llt, bis der Kreislauf und die Gr?ten in Schwung kommen.
Kalt war es aber heute wieder einmal. Um 10 Uhr lag noch der Reif in der Wiese, ergo warens Minusgrade. Aber sch?n war, dass die Sonne gescheint hat, heute hatte ich keinen Nebel. Das hat sich dann auch an meinem Outfit bemerkbar gemacht. Ganz nach Julio Rey Manier (Der hat im April den Marathon in Hamburg gewonnen) lief ich mit Handschuhen, kurzem Hemd und Sonnenbrille. Ich find, das sieht extrem cremig aus. So nach und nach wurde es etwas w?rmer. Wieder war es so ein Tag, an dem ich gern l?nger gelaufen w?re, aber die Arbeit ruft. Trotzdem lief ich noch bis auf den letzten Dr?cker, so dass ich noch schnell duschen konnte um gleich darauf in die Arbeit zu radeln.

12,9 Km
1:09 h

19.10.05 16:53, kommentieren

5 Tage am Stück

Gehts eigentlich noch, Charly?
Jetzt gehts dann aber los, oder? Ich bin heut schon wieder gelaufen, aber eigentlich aus dem Grund, weil ich heute zum Zahnarzt musste, wegen meiner Wurzelbehandlung und wer wei? ob ich morgen in der Lage gewesen w?re, um zu laufen. Letztlich brauchte ich beim Zahnarzt nicht mal eine Spritze
Aber egal, es war heut wieder super zu laufen. Es hatte 8 - 10? und war leicht bedeckt. Ich musste heute unbedingt die Hasenrunde laufen. Die hab ich so getauft, weil sie Kerstin ja entdeckt hat. Und weil die eben so sch?n ist, (die Strecke nat?rlich auch ) heisst sie eben jetzt Hasenrunde.
Ich hab Hasi aber schon arg vermisst auf dieser Runde. Ich konnte mich noch so genau daran erinnern, wie wir zusammen die Strecke gelaufen sind. Aber ich fahr ja schon am Samstag wieder zu ihr.
Ich lief nach Kaufbeuren und von dort wieder zur?ck. 200 Meter vor mir scherte eine L?uferin auf den Weg ein, also kam schon wieder der Jagdinstinkt zum Vorschein, ich hab das Tempo erh?ht. Ich lief einen H?gel hoch und kam schnell n?her, auf dem Scheitelpunkt des H?gels konnte ich sie dann einholen, ich gr?sste freundlich und machte mich zackig weiter auf den Weg, ich konnte ja jetzt schlecht langsamer werden .
Unten am H?gel kann man unser Werk sehen und als ich so den Kamin anguck, raucht es pl?tzlich kohlrabenschwarz aus dem Kamin. Ich denk mir 'Auweh, da l?uft was schief' schlie?lich arbeite ich ja dort, wo der Rauch produziert wird, bzw. der Rauch verhindert wird und kann mir denken, was da kaputt ist. Naja, bis ich kam, war wieder alles im Griff. Gl?ck gehabt.
Nun lief ich Heim und gruselte mich schon mal vor dem Zahnarzt warm. Aber wie gesagt, war ja nicht sooo schlimm

12,5 Km
1:07 h

1 Kommentar 20.10.05 16:53, kommentieren

6 Tage? 7 Tage?

Ich bin Heute/Gestern wieder gelaufen. Ich hatte es nicht vor, aber es kam anders. Ich kam abends von der Sp?tschicht, hab noch ein paar Mails mit Kerstin ausgetauscht, bis sie ins Bett gegangen ist. So, da sa? ich nun um 22:30 Uhr und im Fernseher kam nur K?se. Ich wusste nicht was tun. Um selbst ins Bett zu gehen, war es mir viel zu fr?h. Schlie?lich hab ich morgen einen langen Tag vor mir. Da dachte ich so bei mir, wieso lauf ich eigentlich jetzt nicht noch eine Runde, dann kann ich mir das in der Fr?h sparen und kann l?nger liegen bleiben. Kaum gedacht, schon stand ich in den Laufschuhen drin und ging vor die T?r. Ein leichter Nebel lag ?ber den Wiesen, der halbe Mond schien am Himmel und die Sterne funkelten klar. Also los gings. Ich suchte mir geflissentlich Strecken aus, die wahrscheinlich keine ?berraschungen boten und durchgehend asphaltiert waren. Ich hatte keine Lust mit meinen F??en umzuknicken.
Ich steuerte meine Dachserbergrunde an und lief auf dem Radweg nach Altdorf. Dort kam mir ein Auto entgegen, legte pl?tzlich einen Schlenker ?ber die ganze Fahrbahn ein und kam direkt auf mich zu. Ja spinn ich denn, oder was soll das? Das Auto lenkte wieder nach rechts und stoppte. H???? Aber dann sah ich auch schon den Grund. Eine schwarze Katze lag tot mitten auf der Stra?e und das Auto ist im ausgewichen. Aber der Fahrer hat auch nichts unternommen und ist weiter gefahren. Mir tat die Katze unendlich leid, schlie?lich mag ich doch Katzen so gern. Ich schob sie mit dem Fu? an den Stra?enrand, was sich komisch anf?hlte und lief geknickt weiter.
Nach ein paar weiteren Kilometern kam dann der Dachserberg, den ich sch?n gem?chlich hoch gelaufen bin. Ich guckte so in den Himmel hinauf und sah mir den Mond und die Sterne an und fast oben auf dem Berg angekommen, sah ich sie pl?tzlich, die perfekte Sternschnuppe. Es war nicht einfach nur so eine kurze Sssssstttttttt ? Schnuppe, diese war v?llig anders. Ich sah es pl?tzlich grell rot aufleuchten, was dann zu einem hellen orange wurde. Das tolle war, dass ich eindeutig sehen konnte, wie die Sternschnuppe rapide langsamer wurde und schlie?lich ausgegl?ht war. Ich sah diese mit Sicherheit knappe 3 Sekunden, so eine hab ich noch nie gesehen. Nat?rlich hab ich mir sofort etwas gew?nscht, aber das darf man ja nicht verraten.
Ich war eine ganze Weile beeindruckt von dem Gesehenen und lief nun nach Marktoberdorf hinunter. Dort durch die Stadt lief ich unter Laternen hindurch und traf nur 2 Personen und sah gerade mal 3 Autos. Ja es ist so, dass in Marktoberdorf ab 23 Uhr die Bordsteine hochgeklappt werden und dann herrscht Ruhe im Dorf
Ich lief raus aus der Stadt und guckte immer wieder in den Himmel hinauf, vielleicht w?rde ich noch eine Sternschnuppe sehen? Aber n?, keine mehr zu erblicken.
Jetzt fiel mir pl?tzlich etwas ein, ich lief doch den sechsten Tag hintereinander und die Regeln der T?glichl?ufer sagen ja, dass es auch m?glich ist einen so genannten Midnight-Double zu machen. Das hei?t, man muss um 23:45 Uhr loslaufen und mindestens bis 00:15 laufen, dann z?hlt dies als 2 Tage. Da ich ja schon um 23 Uhr losgelaufen bin und ich noch l?ngst nicht Heim kommen w?rde, k?me ich in den Genuss dieser Regel, obwohl mir das eigentlich egal sein m?sste, ich leg es ja nicht drauf an t?glich zu laufen, aber wenn ich doch eh gerade bei sechs Tagen bin? ?. Also lief ich weiter und sah auf die Uhr. Um genau 00:00 Uhr blieb ich stehen, um die Regel haargenau zu befolgen und machte bei der Gelegenheit eine Pinkelpause. Daraufhin lief ich die restlichen 4 Kilometer nach Hause.
So, dann bin ich jetzt also sowohl den 6. als auch den 7. Tag in Folge gelaufen Wer h?tte es gedacht? Ich am allerwenigsten.
Der n?chste Lauf ist in der Hasenstadt *freu*

15,4 Km
1:29 h

2 Kommentare 22.10.05 01:32, kommentieren

Zurück in den Sommer - 8 Tage am Stück

Hallo und sch?nen Gruss aus Semur.
Endlich bin ich wieder bei meinem Hasen in Frankreich. Ich sag auch einfach mal einen Gruss von ihr.
Es ist wunderbar hier mit dem Wetter. Mir kommt es vor, als h?tte ich eine Zeitreise zur?ck in den Sommer gemacht. Die B?ume sind zum Teil noch total gr?n, der Herbst hat hier noch nicht zugeschlagen. Auch die Temperaturen sind toll. Heute waren es so um die 15?, bei leicht bew?lktem Himmel. Es war einfach sch?n zu laufen.
Kerstin und ich haben einen grossen Bogen um Semur herum gemacht und praktisch die Stadt umrundet. Ein paar Berge waren dabei.
Sch?n, wieder hier zu sein.

Und dann muss ich nat?rlich noch anmerken, dass ich heute den 8. Tag am St?ck gelaufen bin

Und ausserdem bringt mich die franz?sische Tastatur schon wieder um den Verstand Ich probier jetzt nicht aus, wie das scharfe S geht
Nur so als Beispiel, wie das ist, wenn man blind schreibt und nix ?ndert.

qlso, so sieht es qlso qus, zenn ,qnn ohne Fehlerbehebung ,it einer frqnymsischen tqtstqtur u,geht, es ist gqr fprchterlich, bis ,qn es zieder gezmhnt ist /9

?bersetzung:
Also, so sieht es also aus, wenn mann ohne Fehlerbehebung mit einer franz?sischen Tastatur umgeht, es ist gar f?rchterlich, bis man es wieder gew?hnt ist

11 Km
1:10 h

Schuhe: Kayano XI

3 Kommentare 23.10.05 18:22, kommentieren

Hier ist der 9.Tag

Heute war also der 9. Tag hintereinander. Ich kann da selber nur den Kopf sch?tteln. Ich will das doch im Prinzip gar nicht das t?gliche Laufen, das ist mir eigentlich zu stressig, immer daran denken, dass man l?uft um die Serie nicht zu unterbrechen. Aber momentan gehts mir gut, es steht kein Wettkampf an und ich hab die Zeit daf?r, also mach ich das halt mal so
Kerstin und ich sind heute meine heissgeliebte Allee hinuntergelaufen, dann in Villenotte rechts abgebogen und ?ber einen holperigen Feldweg. Dort in der Pampa haben junge Leute ein Motorrad hin und herknattern lassen. Jeder durfte mal den Weg entlang brettern, ein H?llenget?se
Wir liefen hinterher und irgendwann h?rte man nix mehr. Oooohhhh, da ist das Motorrad ausgegangen und der junge Mann m?hte sich das Motorrad wieder anzuschmeissen. Kerstin musste noch einen flotten Spruch bringen und meinte, er solle doch besser laufen, so wie wir
Zur?ck ging es ?ber einen Teil der Halbmarathonstrecke, den Hasi vor 2 Wochen gelaufen ist. Wieder kamen wir an der Allee an und liefen nun wieder nach Hause.
13? hatte es, sch?tz ich mal und es war bedeckt.

10,6 Km
1:06 h

Schuhe: Kayano XI

24.10.05 19:10, kommentieren

Der 10.Tag am Stück

Heute waren wir zwei H?bschen nur kurz unterwegs. Das muss auch mal reichen. Kerstin will ja morgen Fr?h um halb 5 schon wieder laufen. Ich werd es nie verstehen, wie man freiwillig so fr?h aufsteht um zu laufen.
Naja, wir sind heute also durch Semur gelaufen, eine sch?ne Runde gedreht und nach knapp 4 Km ist Kerstin nach Hause. Nat?rlich hab ich erwartet, dass das Essen fertig ist, wenn ich Heim komm Kaum liefen wir getrennte Wege, fing auch schon der Himmel kurz an zu weinen.
Ich hab dann noch ein paar Kilometer allein dazu gelegt und bin unten am Bach noch etwas lang gelaufen. Hier unten sind wir auch zum ersten mal zusammen in Semur gelaufen. Das ist eine richtig sch?ne Strecke.
Ich lief schlie?lich eine neue Treppe hoch, die in Serpentinen nach oben f?hrt, es sind genau 130 Stufen und als ich oben ankam, musste ich erstmal stehen bleiben, da war die Puste alle.
Endlich wieder zu Atem gekommen, bin ich flott weiter gelaufen und bin durch die.... Hmmm.... Fu?g?ngerzone gelaufen. Vor einem Cafe sa?en am Abend noch einige Leute draussen. Und wenn wir jetzt so auf den Kalender gucken, dann f?llt uns auf, dass da tats?chlich Ende Oktober drauf steht. Na uns solls recht sein.
Jetzt bin ich auch nach Hause gelaufen und freute mich schon auf das Abendessen, das wir so gern zusammen kochen.

Nat?rlich muss unbedingt noch gesagt werden, dass ich heute vor genau 100 Tagen meiner Kerstin zum ersten mal in ihre wundersch?nen gr?nen Augen geguckt habe. Pl?tzlich stand sie da und sagte: Hallo Ich glaub, das wars dann f?r uns

7 Km
42:15 Min.

Schuhe: 2.Kayano X

?brigens wei? ich jetzt wie das scharfe S geschrieben wird

25.10.05 20:58, kommentieren

Es ist Sommer - 11. Tag

Ich bin beim 11. Tag am St?ck angekommen, mittlerweile hab ich mich auch bei den Streakrunnern angemeldet. Naja, gar nicht verr?ckt ist auch nicht normal
Hase hatte heute Jubil?um, sie ist den 200. Tag am St?ck gelaufen und das in der Fr?h um 4 Uhr.
Ich hab heute die Mittagspause mit Kerstin in Montbard verbracht, danach bin ich mit dem Auto nach Buffon gefahren, hab mich dort umgezogen und bin den Kanal de Bougogne entlang gelaufen. Ich wollte doch sehen, wie der Kanal weiter f?hrt, denn vor 5 Wochen bin ich ja schon mal einen Teil davon gelaufen.
Diesmal lief ich von Buffon aus den Kanal hinab, nach 5 Km musste ich mein Shirt ausziehen, weil es so unglaublich warm war. Es hatte bei strahlendem Sonnenschein zwischen 24 und 26?, das nenn ich doch einfach mal Sommer. Mit freiem Oberk?rper bin ich weiter gelaufen, das war wesentlich angenehmer.
Ich lief an einem Angler vorbei, der einen Pudel dabei hatte, pl?tzlich meinte die Fu?hupe, sie m?sste mir hinterherlaufen und mich ankl?ffen. Was tun? Anbr?llen? Ich entschied mich f?r ignorieren, irgendwann drehte der Kl?ffer ab.
Weiter ging die sch?ne Reise und ich fand es wieder sehr interessant, wie der Kanal aussieht. Was wird wohl nach der n?chsten Biegung zu sehen sein? Irgendwann fiel mir auf, dass von der Umgebung ?berhaupt nichts mehr zu h?ren war, kein Stra?enger?usch mehr, einfach nichts, nur hin und wieder eine Kr?he, ein M?usebussard oder ein anderer Vogel waren zu h?ren. Ich nahm die unglaubliche Stille in mich auf und lauschte auf den leichten Wind, der mir um die Ohren s?uselte, den regelm??igen Atem und das Trippeln meiner F??e, sonst war da nix. Ich f?hlte mich v?llig alleine auf der Welt, dies alles geh?rte nur mir, die Menschheit war Lichtjahre von mir entfernt.
Irgendwann musste ich doch auch wieder umdrehen, da hie? es aufpassen, denn die gleiche Strecke mu? ja noch zur?ck gelaufen werden. Ich entschlo? mich bei der n?chsten Schleuse umzudrehen und dass dort ein paar Leute standen und in der Ferne Baul?rm zu h?ren war, machte die Entscheidung leichter, also lief ich nach 11,5 Km zur?ck in meine Stille hinein.
Wieder geno? ich diese Ruhe, schwelgte in Gedanken dahin und war v?llig in meiner Welt versunken. Rausgerissen wurde ich durch ein WUUUSSSSCH und ruckartig steckte ich mir erschrocken die Finger in die Ohren und duckte mich weg. Da flog doch tats?chlich ein Kampfflieger in etwa 100 Metern h?he ?ber meinen Kopf weg, aus alten Luftwaffentagen wusste ich, dass es eine Mirage war, auch wenn ich den Flieger nur 2 Sekunden gesehn hab. Was bin ich erschrocken.
Irgendwann kam ich wieder an dem Angler mit seiner Fu?hupe vorbei, aber der Hund wollte diesmal wohl nicht 'spielen'
Bei diesen Temperaturen ging mir langsam doch der Sprit aus, ich hatte ziemlich Durst. Gut, dass ich schon bald wieder am Auto war und dort angekommen, trank ich erstmal eine 1,5 Liter Flasche Wasser in 2 Z?gen leer. Danach fuhr ich nach Hause in den Hasenstall

2:12 h
23 Km

Schuhe: Kayano XI

26.10.05 22:31, kommentieren

Der Hasenjäger - Tag 12

Nun bin ich beim 12. Tag am St?ck. Langsam wird es normal, das t?gliche Laufen
Heute hab ich den Hasenj?ger gespielt. Und wie kam es dazu?
Gestern haben wir dar?ber nachgedacht, dass die Kerstin doch auch mal etwas schneller laufen k?nnte um ihre Zeiten im Wettkampf zu verbessern. Also wurde heute ein Intervalltraining gemacht. Ich dachte mir so, ich lass die Kerstin so mit 5:30 Min pro Km laufen und wenn sie sich wohl f?hlt dabei, dann k?nnen wir das Tempo ja noch steigern.
Also sind wir langsam zur Allee hochgetrabt und dann sagte ich, dass ich das Tempo jetzt anzieh. Es dauerte nicht lange, da sauste mir die Kerstin davon, von dem geplanten Tempo waren wir mehr als weit weg. H?tte ich Baukl?tze dabei gehabt, ich h?tte diese gestaunt
Den 1. Intervallkilometer erledigte sie in
5:03 Min !!! Ich guckte So, nun aber langsam traben und Kerstin grinste.
Nach 500 langsamen Metern gings auf den 2.schnellen Kilometer. Hase raste, ich hinterher. Diesmal lief ich stur mein Tempo, weil ich mir sicher war, dass sie bald langsamer wird, aber von wegen, auch dieser Km war in 5:11 erledigt, trotz diesmal Gegenwind und leicht bergauf. Ich guckte wieder und wieder wurde ich angegrinst.
Das Spiel wiederholte sich nochmal, nun in 5:02 Min. Ich konnte nur noch den Kopf sch?tteln, aber nun kam mein Einsatz, denn Rasehase meinte, dass es denn doch jetzt reicht. Nix da, einmal geht noch, da musst du jetzt durch. Kerstin lie? sich darauf ein und los ging wieder der wilde Lauf. Diesmal gab sie wirklich alles, kein Einbruch, kein langsam werden, sie lief diesen Km in wahnsinnigen 4:41 Min !!! und wer guckte wieder? Ja klar, ich.
Ich war da schon ziemlich baff, ?ber das Tempo. Langsam liefen wir jetzt nach Hause und Kerstin sah richtig stolz aus, was sie ja auch zurecht sein kann und ich bins ja auch.

Warm war es heute wieder. Nicht mal der heftige Wind st?rte sonderlich, sondern blies angenehm um unsere Nasen.

11 Km
1:05:30

Schuhe: 2.Kayano X

4 Kommentare 27.10.05 19:49, kommentieren