Wieder da

Hallo verehrte Leserschaft.
Dann schreib ich nach 3 Wochen mal wieder was.
Irgendwie fehlte mir die Muse dazu. Sowas kommt vor.
Tja, wo fang ich denn an?
Am kommenden Sonntag ist Halbmarathon hier im Burgund. Der soll richtig vermessen sein. Aber ob das so stimmt? Naja, wir sind da recht skeptisch, was die Streckenlängen in Frankreich angeht und das aus gutem Grund. Da kommts schon mal vor, dass ein Halbmarathon mal eben über 22 km lang ist. Die Zeit ist natürlich für die Katz. Wir waren ja vor eineinhalb Jahren stinksauer deswegen in Dijon. Wir waren ja soooo fit und dann ist dieser HM über einen Kilometer zu lang. Irre, waren wir angepisst.
Aber das juckt uns alles nicht mehr, wenn wir am Sonntag einfach mal ne neue Bestzeit raus hauen, nicht wahr? Obs hinhaut, weiss ich nicht. Denn der HM soll auch nicht unbedingt der Flachste der Welt sein. Wir werden sehen. Auf jeden Fall sind wir topfit, Hase und ich.
Meine Trainings krieg ich prima hin. Alles läuft Bestens. Schön zu sehen, wie wir immer fitter und schneller werden im Training.
Die langen Läufe über 30 km kriegen wir auch prima gebacken.
Am vergangenen Donnerstag hab ich einen prima Lauf von Montbard nach Semur gehabt. Das waren auch 30 km. Die ganze Zeit bin ich mit Rückenwind und Sonne im Gesicht gelaufen. Ich hab schon befürchtet, dass ich Anfang März einen Sonnenbrand bekomme. Aber ich hab keinen. Wenn man jetzt denkt, das ist ja nett mit Rückenwind. Naja, vielleicht. Aber es ist auch so, dass man dabei ganz schön ins schwitzen kommt, wenn kein Lüftchen mich abkühlt. Soooo einfach ist das dann doch nicht.
Es ist einfach eine schöne Strecke so hintenrum auf der Landstraße, mit wenig Verkehr. Die Wiesen hier im Burgund sind so richtig kitschig grün, wie in der Kerrygold Werbung. Alles wächst und blüht schon. Hier ist eindeutig schon der Frühling eingezogen.
Ich hab gehört, dass im Allgäu Schnee liegt. Na sowas. Brauchen wir nicht hier.
Einfach zu laufen ist der 30 km Lauf auch nicht, weil es kaum mal 100 Meter gibt, die flach sind. Immerzu gehts hoch, wieder runter, wieder hoch. Immer schön in Wellen auf und nieder. Das letzte Stück in Semur ist dann noch richtig heftig. Da sind dann noch ein paar richtige Steigungen drin, die einem noch die letzten Körner raus ziehen. Aber schließlich kommt man zufrieden am Hasenstall an.

Die Intervalle und Tempoläufe gehen mir auch ganz gut von der Hand. Kürzlich musste ich einen 11 km Tempolauf machen in einer 4:40er Zeit. Fiel mir recht leicht, dabei hab ich es verpasst nach 11 km aufzuhören. Naja, dann wurden es eben 12 km. Es fühlte sich auch noch gut an. Das sollte theoretisch auch mein Marathontempo sein, aber das lass ich lieber bleiben. 12 km in dem Tempo laufen ist eine Sache, aber 42 km? Ne, darauf will ich es nicht ankommen lassen. Das hört sich nicht sehr lustig an.

Die Intervalle wurden in letzter Zeit auch immer länger. Letzte Woche 3x2800 Meter, diesen Samstag waren es 3x3600 Meter und das sollte ich in einer 4:28er Pace laufen. Ich hab mir aber gedacht, das lauf ich lieber in 4:30er Pace, das muss reichen.
So liefen Kerstin und ich zunächst ein Stück zusammen und dann bog ich in die Prärie ab. Hase meinte, da is flach. Na gut.
Also gab ich Gas und lief zunächst im flachen meine Pace von 4:30. Dann, öhm, gings bergauf. Ich dachte an Hase und an ihre Definition von flach. Das war auch für einen Allgäuer nicht flach. Es ging so 1,5 km stetig leicht bergauf und aus der 4:30er Pace wurde letztlich eine 4:36er Pace, wobei es ja noch ein kurzes Stück bergab ging.
Ich kam dann in Cernois an. Und dort oben fand ich die Traumstrecke für meine Intervalle. Ziemlich flach gings dahin. Nach meiner Trabpause von 1200 Metern gab ich wieder Zunder und lief in das nächste Kaff rüber. Nach 2 km kam ich dort an und drehte wieder um. Ich hatte nach 2000 Metern eine Durchschnittspace von 4:28, also voll im Soll, aber ich fühlte mich prima, also gab ich noch ein bisschen mehr Stoff und sah, dass sich die Pace verbesserte über 4:27, 4:26 zu 4:25. Aber ich dachte mir, ich will die 4:24 sehen, die ich auch schaffte und ganz am Schluß erreichte ich sogar noch die 4:23.
Aus dem letzten Loch pfeifend fiel ich dann in den Gehschritt und gab wieder komische Geräusche von mir.
Nun trabte ich wieder in Richtung Heimat um schließlich den letzten Intervall zu machen. Auch der lief super. Gut, es ging jetzt etwas bergab, was ich vorher bergauf laufen musste und schaffte diese 3600 Meter in einer 4:21er Pace.
Nu reichte es aber und trabte 2 km zurück in den Hasenstall. Super liefs.
Nun gabs gestern in Flavigny einen Regenerationslauf für mich und einen langen Lauf für Kerstin.
Wie erklär ich denn das Flavigny? Kann man nicht erklären, man muss es einfach sehen. Von weitem schon sieht man auf einem Felsplateau dieses putzige Village. Der Kirchturm sticht genau in der Mitte des Dorfes nach oben. Ringsrum fällt das Terrain ab, überall sieht man die Weite des Burgunds und Wälder soweit das Auge reicht.
Das Dorf ist zurecht eine prima Kulisse gewesen für den Film 'Chocolat' mit Jonny Depp. Ausserdem sind in dem Dorf alle Leute unheimlich freundlich. Statt einfach Bonjour zu sagen, neigen die Leute den Kopf und sagen Bonjouuuur Monsieur und lächeln einen an. Nett hier. Einfach nur putzig.
In Flavigny wird auch der bekannte Anisschnaps hergestellt. Und weil Sonntag war, hatten auch die Mönche in dem hier anwesenden Kloster wohl Ausgang. Ich finds ja immer geil, wie die Mönche ihre Freizeit verbringen. Manche schlendern mit ihrer Kutte einfach durch Flavigny und grinsen selig vor sich hin, andere fahren mit nem klapprigen Fahrrad durch die Gassen, dann gibt es auch tatsächlich laufende Mönche so richtig mit Laufschuhen, aber die Kutte wird dabei natürlich nicht ausgezogen. Ob es sich dabei um eine Adidas-Funktionskutte handelt, das wage ich jetzt mal zu bezweifeln.
Ausserdem wird auf dem naheliegenden Fußballplatz jeden Sonntag Fußball gespielt. Mönche gegen Mönche. Man kann sie gut unterscheiden, denn die Hälfte hat ein grünes Leibchen über der Kutte an. Das sieht so geil aus, wie die hinter dem Ball her sausen und dabei immer leicht die Kutte hoch halten. Echt zum wegschmeissen.
Ich hab gestern auch noch einen Multicache in Flavigny gesucht. Dabei musste ich ein paar Stationen ansteuern und sah dabei natürlich Plätze, die man sonst übersehen würde. So kam ich auch an der Chocolaterie vorbei. Das ist das Gebäude aus dem Film. Man erkannte zwar noch, dass das Schaufenster das Gleiche ist, aber sonst hätt ich das Haus nicht mehr erkannt. Das Schaufenster hatte übrigens 40 kleine Fenster. Wieso ich das weiß? Weils eine Aufgabe des Caches war um die neuen Koordinaten auszurechnen.
Ich hab auch alle Aufgaben gut lösen können und stand am Schluß an einem Abhang, den man nach unten laufen konnte. Ziemlich schnell fand ich dann auch den Cache und verewigte mich in dem Logbuch. Der Cache liegt dort schon seit dem 1.Januar und ich war der Erste der ihn gefunden hat. Diese Franzosen sind einfach noch ein bisschen hinten dran, was das Geocachen angeht, das müssen wir noch ein bisschen üben. Wenn ein Holländer und ich nicht wären, dann gäbs ja im ganzen Burgund kaum Caches. Naja, vielleicht kommts ja noch, das Cachefieber in Frankreich.
Danach bin ich wieder zurück zum Auto gegangen und bin Heim gefahren und gerade 15 Minuten nachdem ich im Ställchen war, kam auch schon Hase Heim von ihren 29 km.

So, nun warten wir auf den kommenden Sonntag und unseren Halbmarathon. Morgen noch einen Tempolauf über 6 km in 4:23er Pace und dann heisst es erholen.

10.3.08 10:22

Werbung


bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Uli / Website (10.3.08 10:46)
Wetten, dass Du am Sonntag in Führung liegst? Weil mein 10-km-Ziel habe ich bei Weitem noch nicht drauf. Aber macht nix, wer ordentlich trainiert, darf auch Erfolge sehen. Noch haben wir nicht mal Halbzeit und es wird noch viel passieren.

"Adidas-Funktionskutte" finde ich Klasse! Wo gibt's sowas zu kaufen?

Viele Grüße
Uli


Hase / Website (10.3.08 10:53)
Ja, über die Adidas-Funktionskutte musste ich jetzt auch sehr grinsen
Die Mönche
Suuuper.

Der Weg nach Cernois ist bretteben, übrigens. Da geht gar nix bergauf. Und ich als alte Semurerin muss das ja schließlich wissen


Charly (10.3.08 10:59)
Mal sehen, was das wird mit dem HM.
Burgund und flach ist irgendwie ein Widerspruch an sich
Ausser nach Cernois, DA isses flach, natürlich

Mal bei ebay gucken, obs das Funktionskutten gibt :D


Werner (10.3.08 19:46)
Rein Interesse halber, sind die Caches die du in Frankreich hebst auch in Französisch? Müsstest ja inzwischen gelernt haben so wie ich dich kenne


Charly (11.3.08 09:49)
Die sind in französisch und englisch.
Verstehen tu ich französisch einigermaßen, aber mit dem Reden haperts ganz schön

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen